AllatRa Pattern Tape
KREATIVE
GESELLSCHAFT

THE FUTURE OF HUMANITY: WHAT IT WILL BE LIKE DEPENDS ON EVERYONE

Conference: KREATIVE GESELLSCHAFT. WEGE DER REALISIERUNG 15. Mai 2021

Jeder will glücklich sein. Können wir aber unsere Gesellschaft als glücklich bezeichnen? Sicherlich würde jeder von uns gerne in einer Welt leben, in der er, seine Familie und alle Menschen wirklich glücklich sind. Aber was sehen wir heute?

CREATIVE SOCIETY. WAYS TO ACHIEVE IT

Die Realitäten unserer Zeit: militärische Bedrohungen und Konflikte, geopolitische Spannungen, Millionen von Flüchtlingen, an Hunger sterbende Kinder, Wirtschaftskrisen - all dies vor dem Hintergrund stark zunehmender Klimakatastrophen, die die Menschheit vor die entscheidende Wahl zwischen Überleben oder Untergang der Zivilisation stellen.

All das ist das Ergebnis einer konsumorientierten Gesellschaft. Ist das die Welt, von der wir träumen? Ist das die Zukunft, die wir unseren Kindern und Enkelkindern wünschen? Ist dies die Welt, in der wir selbst leben wollen?

DOCH DIE MENSCHHEIT HAT EINE CHANCE...

Einzigartiges Ereignis globalen Ausmaßes "KREATIVE GESELLSCHAFT. WEGE DER REALISIERUNG" wird am 15. Mai 2021 auf der Plattform der Internationalen gesellschaftlichen Bewegung "ALLATRA" Menschen aus 180 Ländern in einer Online-Konferenz in einem offenen globalen Dialog vereinen:

"Wollen wir eine schöpferische Gesellschaft?"

An diesem globalen Ereignis am zweiten Samstag im Mai 2021 werden Hunderttausende von Menschen teilnehmen, darunter Diplomaten, Leiter verschiedener internationaler und nichtkommerzieller Organisationen, Politiker, Wissenschaftler, Vertreter von Massenmedien und Kultur sowie sozial aktive Menschen aus verschiedenen Ländern. Interaktive Live-Videoübertragung mit Simultanübersetzung in viele Weltsprachen ermöglicht einen lebendigen Dialog zwischen Menschen aus verschiedenen Kontinenten.

Bei dieser historischen internationalen Videokonferenz werden Tausende Menschen aus der ganzen Welt die Gelegenheit haben, sich zu vereinen und ihre Ansichten und Meinungen darüber, wie die Zukunft unserer Gesellschaft sein sollte, auszutauschen.

CREATIVE SOCIETY. WAYS TO ACHIEVE IT

Das Ereignis am 15. Mai 2021 ist der nächste Schritt nach der ersten Weltkonferenz "GESELLSCHAFT. LETZTE CHANCE", die am 11. Mai 2019 stattfand. Auf dieser Konferenz wurden die akutesten Probleme unserer Zeit und die Wahrheit, die die Welt wachgerüttelt hat, angesprochen.

Die Menschen haben verstanden, damit in der Welt eine wirkliche Veränderung zum Besseren geschieht, ist es notwendig die Entwicklungsrichtung der Weltgesellschaft von konsumorientiert auf schöpferisch zu verändern, und zwar auf friedliche Weise. Und das können nur die Menschen selbst tun. Heute ist es für uns als Menschheit sehr wichtig, eine Vorstellung von dieser gemeinsamen Zukunft zu haben, zu der wir als eine vereinte Menschheitsfamilie kommen wollen.

Das Ergebnis der internationalen Konferenz vom 11. Mai war eine kraftvolle Welle auf der ganzen Welt in Form von internationalen Konferenzen und Telekonferenzen, zahlreichen runden Tischen, Interviews mit Spezialisten aus verschiedenen Bereichen und großangelegten Sozial-Video-Umfragen zum Thema: "Brauchen wir eine schöpferische Gesellschaft und wie stellen wir uns diese vor?"

Die aktive Tätigkeit von Menschen auf der ganzen Welt hat in der Praxis gezeigt, dass wir uns alle in einem gemeinsamen schöpferischen Ziel vereinen können, wenn wir die Verantwortung nicht auf irgendjemanden abwälzen und gemeinsam beginnen zum Wohle der gesamten Weltgemeinschaft zu handeln.

Schöpferischer Wandel beginnt mit der Entscheidung der Menschen, und diese Entscheidung wird zum Anfang einer neuen Zukunft!

Die globale Online-Konferenz am 15. Mai 2021 organisieren die Menschen selbst, aus eigener Kraft, in ihren Ländern und Regionen

Internationale Konferenz "KREATIVE GESELLSCHAFT. WEGE DER REALISIERUNG" am 15. Mai 2021. Vereinige und schöpfe!
I.M.Danilov

"Wir würden bereits heute in einer schöpferischen Gesellschaft leben, wenn wir gestern begonnen hätten, zu handeln. Und wir hätten gestern begonnen zu handeln, wenn wir vorgestern darüber zu sprechen begonnen hätten”.

/I. M. Danilov/

Telegram